Anfang der 60er-Jahre: Aus dem Radio schallen die Beatles, die Flower-Power-Bewegung ist auf dem Vormarsch, Juri Gagarin wagt den ersten Flug ins Weltall und im Kino rettet James Bond erstmals die Welt. Während die Friedensbewegung weltweit gegen den Vietnam-Krieg demonstriert, setzen sich viele Händler in Deutschland gegen das bestehende Preisbindungsgesetz ein. Die rigide Preisbindung für fast alle Markenwaren wird nicht nur heiß diskutiert, es eröffnen auch immer mehr Händler Discounter, in denen die Ware als „Preisbrecher“ auf teilweise gesetzeswidrige Art angeboten wird.

Nach und nach verhelfen Marktgrößen wie Gerhard Ackermans (Allkauf), Karl-Erivan Haub (Plus) oder die Brüder Karl und Theo Albrecht (Aldi) dem Discount-Prinzip zum Aufschwung. Aber auch bei den kleinen, von Wirtschaftspolitik und Industrie argwöhnisch beäugten Discounthäusern ist eine Entwicklung zu verzeichnen.

Hans Küppers und Arnold Witte bringen zwei Unternehmensideen zusammen, die auf den ersten Blick absolut widersprüchlich erscheinen: Sie kombinieren die altbewährte Genossenschaftsidee mit der frischen, ungestümen Idee des Discounthandels. Doch ausgerechnet die aggressiven, den Konkurrenzkampf suchenden Discounter zusammen in einem genossenschaftlichen Bündnis? Das können sich zu dieser Zeit viele nicht vorstellen. Sechzig Jahre später können wir den Herren nur zu ihrer grandiosen Idee gratulieren, denn sie legte den Grundstein für die heutige „FÜR SIE“.

8. April 1961
Hans Küppers, Inhaber von zwei Discounthäusern in Mönchengladbach, gibt am 8. April 1961 den Anstoß zur Gründung einer Discounthauskette. Mehr als 180 Groß- und Einzelhändler aus dem gesamten Bundesgebiet bekunden ihr Interesse.

Juli und August 1961
Unter der Leitung von Arnold Witte als Geschäftsführer der freiwilligen Discountergruppe „FÜR SIE“ beginnt die erste Zusammenarbeit mit rund 15 Mitgliedsfirmen.

September 1962
Der Kreis der Interessenten wächst ständig. Der Gruppe gehören bereits 132 Mitglieder mit über 200 Niederlassungen an. Nahezu jede Woche eröffnen mindestens zwei „FÜR SIE“-Discounter im Bundesgebiet. Die Umsatzerwartungen liegen bei 150 Mio. DM.

November 1962
Dem ersten losen Zusammenschluss (Interessengemeinschaft) folgt die Gründung der „FÜR SIE“-DISCOUNT eGmbH und des Verbands Deutscher Discounthäuser e. V. Krefeld.

Januar 1963
Die Genossenschaft nimmt am 2. Januar 1963 ihre geschäftliche Tätigkeit auf. 

April 1963
Fast alle Mitglieder der ehemaligen freiwilligen Discountergruppe sind Mitglieder der Genossenschaft geworden. Sie zählt jetzt 140 Mitglieder mit 260 Niederlassungen. Die Umsatzerwartungen liegen bei 250 Mio. DM.

Mai 1963
Hans Küppers, geschäftsführendes Vorstandsmitglied und Gründer der freiwilligen Discountgruppe „FÜR SIE“, verunglückt am 30. Mai 1963 tödlich. Die Discountidee in Deutschland wird in erster Linie auf ihn zurückgeführt. Hans Kohlsmann wird an der Stelle von Hans Küppers in den Vorstand berufen. Er ist im Gegensatz zu Küppers ehrenamtlich tätig.

August und September 1963
Der Verwaltungssitz der Genossenschaft wird aus wirtschaftlichen und verkehrstechnischen Erwägungen von Mönchengladbach nach Köln, Hansaring 17, verlegt.

Juni 1964 
25 Mitglieder der Genossenschaft nehmen an einer Fachstudienreise in die USA teil, um dort moderne Marktmethoden zu studieren.

September 1964
Am 21. September 1964 findet in Köln die erste Generalversammlung statt. Das Geschäftsjahr wird vom 1. Oktober bis 30. September des darauffolgenden Jahres festgelegt. Die Genossenschaft zählt jetzt 144 Mitglieder mit circa 300 Niederlassungen. Die Umsatzerwartungen liegen bei 400 Mio. DM.

Februar 1965
Es erfolgt die Einführung von Zentral-Inkasso und die Übernahme des Delkredere. Eine Vergütung aus den Zentral-Inkasso-Umsätzen von 0,5 % in jährlicher Abrechnung wird beschlossen.

September 1966
Bis zum 30. September sind die Zentral-Inkasso-Umsätze erneut um mehr als 100 % angestiegen. Am Ende des Geschäftsjahres gehören der Genossenschaft 161 Mitglieder mit etwa 450 Niederlassungen an. Die Umsatzerwartungen belaufen sich auf 700 Mio. DM.

1966
Aufgrund vieler gerichtlicher Auseinandersetzungen sind im kompletten Jahr 1966 erhebliche Einbrüche in der Preisbindung zu verzeichnen. Hiervon sind besonders Süßwaren, Spirituosen, Wasch- und Putzmittel etc. betroffen. Regionale Einkaufssitzungen in Nord- und Süddeutschland werden verstärkt aufgenommen.

September 1966
Bis zum 30. September sind die Zentral-Inkasso-Umsätze erneut um mehr als 100 % angestiegen. Am Ende des Geschäftsjahres gehören der Genossenschaft 161 Mitglieder mit etwa 450 Niederlassungen an. Die Umsatzerwartungen belaufen sich auf 700 Mio. DM.

März 1967
Am 29. März 1967 wird als weiteres geschäftsführendes Vorstandsmitglied Dipl.-Kfm. Karl Heinz Schwolle in den Vorstand berufen.

September 1967
Im September führt der Verband Deutscher Discounthäuser e. V. erneut Fachstudienreisen nach Schweden und nach Nordamerika durch. Teil der 16-tägigen Amerika-Reise sind unter anderem die Besichtigung der „Discount
Basement Operation“ des Kaufhauses Filene‘s in Boston, die unterirdische Stadt „Place Ville Marie“ in Montreal, eine Bustour durch US-amerikanische Kleinstädte und der Besuch des Kaufhauses E. J. Korvette an der
Fifth Avenue in New York. 
Der Geschäftsabschluss am 30. September 1967 weist erneut eine Verdopplung der Zentral-Inkasso-Umsätze auf.

1968
Der Inkasso-Umsatz erreicht 50 Mio. DM. Der Einzelhandelsumsatz der Mitglieder nähert sich der Milliardengrenze.

1969
Im Zentral-Inkasso wird die Zahl von 100 Mio. DM überschritten. Die Genossenschaft vergütet ihren Mitgliedern als Anreizprämie rund 700 000 DM. 

1970–1971 
Zur Stärkung im Markt wird eine Zusammenarbeit angestrebt mit der Rheinsüwa eGmbH aus Köln, einem genossenschaftlichen Zusammenschluss von Süßwaren-Großhändlern, und als gemeinsame Tochter wird die FINDAB GmbH & Co. KG (Gesellschaft
für Finanzierungsberatung und Datenverarbeitung) gegründet. 
1970 können bereits 1,3 Mio. DM als genossenschaftliche Anreizprämie ausgeschüttet werden. Im Jahr 1971 steigt diese Zahl auf 2,4 Mio. DM.
Aufgrund unterschiedlicher Geschäftsentwicklung wird die gemeinsame Tätigkeit mit der Rheinsüwa eGmbH in der FINDAB beendet.
Der Inkasso-Umsatz klettert auf 250 Mio. DM

1973
Da noch immer Teile der Markenartikelindustrie erhebliche Vorbehalte gegen „Discounter“ haben und keine Verträge mit der „FÜR SIE“ abschließen wollen, braucht die „FÜR SIE“ für weiteres Wachstum einen Kooperationspartner.
Dieser wird 1973 in der REWE gefunden. Im August wird die Zusammenarbeit mit den REWE-Zentralorganisationen aufgenommen. Die Zahl der Vertragslieferanten erweitert sich dadurch von 1.500 auf 4.000, insbesondere auch Hersteller aus dem Markenartikelbereich.
Der Abrechnungsumsatz steigt auf über 300 Mio. DM. Die ausgeschüttete Anreizprämie steigt von 2,8 Mio. DM (1972) auf 3,4 Mio. DM an.

1975
Arnold Witte, Mitbegründer und Vorstand seit der Gründung der „FÜR SIE“, scheidet zum 31.12.1975 aus. Im Vorstand sind nunmehr Frau Edda Neuberger und Armin Lütticke.

1977
Die folgenden Jahre bringen überproportionale Steigerungen beim Inkasso-Umsatz und den ausgeschütteten Anreizprämien. 1978 überschreiten die Gesamtleistungen der Genossenschaft an ihre Mitglieder die 10-Millionen-Grenze; der Inkasso-Umsatz beträgt 770 Mio. DM.
Nach dem Ausscheiden von Armin Lütticke Ende 1977 übernimmt Gerhard Müller ab dem 01. Januar 1978 das Vorstandsamt. Als langjähriges Mitglied mit eigenen Märkten und als Aufsichtsratsvorsitzender seit dem 24. Mai 1976 gewährleistet er die erfolgreiche Weiterentwicklung der Genossenschaft.

1981
Der Umsatz wird auf 900 Mio. DM Inkasso-Umsatz gesteigert. Die Anreizprämie erhöht sich im Jahr 1981 um 25 % auf 13,5 Mio. DM. Die Gesamtsumme der genossenschaftlichen Vergütungen beläuft sich auf 18,1 Mio. DM. Dies entspricht einer Durchschnittsvergütung von 2,2 % auf den gesamten Inkasso-Umsatz.

1982–1984
Diese Jahre prägt eine erhebliche Ausweitung durch den Zugang von Hertie sowie von Fleischergenossenschaften, Drogeriemärkten und Apothekergenossenschaften.
1982 erfolgt die Umbenennung in „FÜR SIE“ Handelsgenossenschaft eG Food – Non Food. Der Inkasso-Umsatz erreicht 1982 1,32 Mrd. DM, im Jahr 1983 1,5 Mrd. DM und 1984 bereits 1,56 Mrd. DM. 
Zur Stärkung der Marktposition wird die Gründung einer Tochtergesellschaft mit eigenen warenwirtschaftlichen Aktivitäten diskutiert. Verschiedene Mitglieder haben Zweifel an der Umsetzung dieser Überlegungen und sprechen Ende des Jahres 1983 die Kündigung ihrer Mitgliedschaft zum 31. Dezember 1984 aus.
Im Herbst 1984 erfolgt mit Beteiligung der REWE-Zentrale die Gründung der REWE-FÜR SIE Warenvertriebsgesellschaft mbH. Diese bietet bereits im Rumpfgeschäftsjahr 1984 Zusatzvorteile für ihre Mitglieder in Höhe von 400.000 DM.

1985
Frau Edda Neuberger scheidet aus dem Vorstand aus. Walter Burr (stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender) wird vorübergehend in den Vorstand entsandt.

1986
Im Jahr 1986 wird eine weitere Genossenschaft, die ZENTRAG (Zentralgenossenschaft des Fleischergewerbes eG), Mitglied. Anstelle von Walter Burr wird Dr. Klaus Burghard, Justiziar seit 1972, in den Vorstand berufen.
Die Gesamtausschüttungen der „FÜR SIE“ betragen 1986 bei einem Inkasso-Umsatz von 1.063.433 Mio. DM 20,9 Mio. DM – das entspricht einer Durchschnittsvergütung auf den Inkasso-Umsatz von 2,11 %. Die Leistungen der REWE-FÜR SIE Warenvertriebsgesellschaft mbH ergeben einen weiteren Zusatznutzen von 3,4 Mio. DM.

1987 
Die „FÜR SIE“ Handelsgenossenschaft eG Food – Non Food, gegründet als „FÜR SIE“-Discount eGmbH, besteht 25 Jahre! Der Verlauf des Jahres 1987 ist positiv: Die REWE-FÜR SIE Warenvertriebsgesellschaft mbH hat sich im Markt durchgesetzt und erbringt ihren Gesellschaftern weitere zusätzliche Vorteile. Der Kooperationspartner REWE kündigt für 1988 erhebliche Verbesserungen eines Konditionensystems an.

1990
Zur Erschließung des Warengeschäfts im Bereich Getränke erfolgt die Gründung der REWE-FÜR SIE Getränkefachvertrieb GmbH. Diese wird 1993 in die REWE-FÜR SIE Warenvertriebsgesellschaft mbH eingegliedert.

1994
Die FÜR SIE GV-Group wird als Reaktion auf Strukturveränderungen im Großverbraucher-Markt gegründet. 

1996
Die FÜR SIE Lebensmittelhandel-Verwaltungsgesellschaft mbH begründet unter der Dachmarke „PRO FRISCH“ einen neuen Geschäftszweig als nationaler Anbieter und Abrechner für Hotel-Gruppen, Caterer und Systemgastronomie.

1997
Die „FÜR SIE“ überträgt ihr restliches Warengeschäft auf die REWE-FÜR SIE Warenvertriebsgesellschaft mbH. Dies führt zu Kosteneinsparungen bei gleichzeitiger Intensivierung des Warengeschäftes.

1998
Durch den Erwerb der EDP Europäische Drogerie- und Parfümerie-Einkaufsgesellschaft mbH, der COIFFEUR-Vertriebsgesellschaft für Friseurbedarf mbH, der Rondo Vermarktungsgesellschaft für Markenrechte mbH sowie der GESKO Zentralregulierung GmbH (heute: FÜR SIE Zentralregulierung GmbH) erweitert die FÜR SIE Handelsgruppe ihre Vertriebssparten um die Bereiche Drogerie-/Parfümerie sowie Friseurbedarfsgroßhandel.
Den Vorstand vertreten Dr. Klaus Burghard und Gotthard Blassnig.

1999
In der REWE-Gruppe findet ein Umdenken statt und man beginnt mit der Umsteuerung der Flächenexpansion. Der Kampf der Handelsriesen und Filialisten um Marktanteile geht weiter. Vor allem die kleineren Läden können hier nicht mithalten.
Die „FÜR SIE“ schafft es, eine über dem Markt liegende Zuwachsrate zu erzielen: Die Umsatzsteigerung beträgt 67 %.

2000
Die REWE-FÜR SIE Eigengeschäft GmbH (vormals REWE-FÜR SIE Getränkefachvertrieb GmbH) baut das Eigengeschäft mit Spirituosen und Molkereiprodukten auf.

2002
Das FÜR SIE Net (Extranet) wird in Betrieb genommen. Es wird in den folgenden Jahren unverzichtbarer Bestandteil des Leistungsportfolios der „FÜR SIE“.

2003
Den Vorstand inne haben Dr. Klaus Burghard, Gotthard Blassnig und Artur Rogoszynski.
Gründung der TAP die neutrale Handelsplattform gemeinsam mit GEVA und GES eG.

2004
Frank Morgenstern wird am 14.01.2004 neuer Vorstand (als Ersatz für Gotthard Blassnig).

2005
Gemeinsam mit der REWE wird die Bio-Konzept Gesellschaft für die Entwicklung und Betreibung von Bio-Fachmärkten mbH gegründet. Die ersten beiden Vierlinden-Biosupermärkte eröffnen in Düsseldorf und Köln.
Der Geschäftsbereich PRO FRISCH innerhalb der Lebensmittelhandel-Verwaltungsgesellschaft mbH (LHV) wandelt seinen vertriebs- und warengeschäftlichen Charakter und wird zur Dienstleistungsorganisation. Er unterstützt die von Mitgliedern der „FÜR SIE“ gegründete Betriebsgesellschaft zur Belieferung von Großverbrauchern.

2006
Preiskämpfe in allen erdenklichen Warengruppen, stark wachsende Verkaufsflächen (+ 1,4 Mio. qm) insbesondere bei den Discountern und ein fortschreitendes Vordringen von Aldi, Lidl und Co. auch in qualitativ hochwertige Warengruppen machen es den Mitgliedern schwer, eine auskömmliche Spanne zu generieren.
Die FÜR SIE Lebensmittelhandel-Verwaltungsgesellschaft mbH (LHV) startet die Belieferung von REWE-Märkten mit Mehrweggetränken, zunächst in den Regionen Nord und Ost. Die Lieferung wird von Mitgliedern der Kooperationspartner ausgeführt. Die FÜR SIE Handelsgruppe bietet damit für ihre Partner im Einzelhandel und Getränkefachgroßhandel erstmals eine Dienstleistung aus eigener Hand an. 
Die zur Getränke-Ring Gruppe gehörende Marketing Ring GmbH wird Mitglied der „FÜR SIE“. Gleichzeitig erweitert sie die bestehende Kooperation mit der GEVA. Durch diesen Zusammenschluss entsteht eine Allianz der bedeutendsten Verbundgruppen im deutschen Getränkemarkt.

2008
Mit Anheuser-Busch InBev wird der weltgrößte Brauereikonzern verrechnet. Die „FÜR SIE“ zieht sich aus dem Bio-Einzelhandelsgeschäft zurück und verkauft ihre Geschäftsanteile an der Bio-Konzept an REWE.

2009 
Die REWE-FÜR SIE Getränkevermarktungs-und Einkaufsgesellschaft mbH (GVG) startet ihr operatives Geschäft mit der Betreuung von rund 800 Getränkemärkten und mit 400 Mio. € Umsatz.
Durch Erneuerung und Erweiterung des Kooperationsvertrages, der unter anderem eine personelle Vernetzung in den obersten Führungs- und Aufsichtsgremien vorsieht, manifestieren FÜR SIE und Getränke-Ring ihre Absicht der langfristigen partnerschaftlichen Zusammenarbeit.

2010
Die FÜR SIE Handelsgruppe erweitert das Angebot der Bezugsmöglichkeiten aus Warenlagern: Durch eine entsprechende Vereinbarung mit der REWE Markt GmbH können Anschlusshäuser der FÜR SIE Handelsgruppe auf Sortimente der REWE-Zentralläger zurückgreifen, einschließlich der Artikel der REWE-Eigenmarke „ja“. Die Zusammenarbeit mit Lekkerland ermöglicht einen besonders feinkommissionierten Warenbezug. Schließlich errichtet die RFS in Kooperation mit der Esüdro Einkaufsgesellschaft Deutscher Drogisten AG, die das Lager betreibt, ein eigenes Drogeriewarenlager.

2011
Die FÜR SIE Handelsgruppe erzielt erstmalig seit ihrem Bestehen mehr als 2 Mrd. € Umsatz (Nettowarenwert, inkl. LHV).
Aufgrund nachhaltiger Differenzen in wesentlichen strategischen Fragen der Zukunftsgestaltung beendet die „FÜR SIE“ die Kooperation mit der Getränke-Ring eG.
Zur Bündelung der Einkaufsaktivitäten der Coiffeur-Marketing-Company-Mitglieder sowie zur Optimierung der Eigenmarkenstrategie wird die CMC Coiffeur Marketing Company GmbH gegründet. Beteiligt an der Gesellschaft sind die Coiffeur sowie die Mitglieder der CMC. Durch diesen Schritt ist es gelungen, die Marktbedeutung und damit die Zukunftsfähigkeit der CMC-Mitglieder nachhaltig zu stärken.
Aus Gründen der organisatorischen Optimierung wird die EDP auf die FÜR SIE Zentralregulierung GmbH verschmolzen. 
Die LHV startet die Belieferung der REWE West mit Mehrweggetränken. Damit wird die LHV in sämtlichen REWE-Regionen sowie für TOOM als Streckenlieferant eingesetzt. Sie ist größter Einzellieferant der REWE Group.

2012
Die „FÜR SIE“ feiert das 50-jährige Jubiläum ihres Bestehens.
Die Insolvenz der Getränke Ring-Gruppe erschüttert die gesamte Getränke-Branche. Aufgrund einer seriösen Risiko- und Geschäftspolitik zeigt sich die „FÜR SIE“ hält sich aber das Risiko für die „FÜR SIE“ in begrenztem Rahmen.
Nach Insolvenz der Ihr Platz GmbH & Co. KG (Osnabrück) erwirbt die „FÜR SIE“ die Marke „Ihr Platz“. Zugleich baut sie für die ehemaligen Ihr Platz-Franchisenehmer eine neue Systemzentrale auf und gründet hierzu die Ihr Platz-FÜR SIE GmbH.
50 Jahre Auf- und Ausbau des Leistungsspektrums machen sich auch in der Anzahl derjenigen bemerkbar, die diese Leistungen erbringen: Die Zahl der bei der FÜR SIE Handelsgruppe beschäftigten Mitarbeiter*innen wächst erstmals in ihrer Geschichte auf 100 Personen an.

2013
Das Projekt Intranet bei der „FÜR SIE“ startet.

2014
Silke Rösler wird designiertes Vorstandsmitglied.
Mit dem Warenkreditversicherer wird eine Einigung erzielt. Die RZF erteilt in Folge der Getränke-Ring Insolvenz der FÜR SIE eine Geldempfangsvollmacht.

2015
Das langjährige Vorstandsduo der „FÜR SIE“, Frank Morgenstern und Artur Rogoszynski, tritt zum 31. Mai 2015 zurück. Das verbleibende Vorstandsmitglied Frau Rösler wird interimsweise durch Herrn Hartig und Herrn Dr. Küssner aus dem Aufsichtsrat unterstützt.
„FÜR SIE“ und REWE analysieren und planen die vollständige Neuausrichtung ihrer Zusammenarbeit. Die „FÜR SIE“ nimmt dies zum Anlass, ihre Geschäftsfelder sowie ihre gesamte Innenorganisation auf den Prüfstand zu stellen.
Thorsten Schön wird neuer hauptamtlicher Geschäftsführer der GVG. Herr Walter Steffens wird als nebenamtlicher Geschäftsführer der GVG bestellt.
Die GVG startet mit dem Vermarktungskonzept „DIE GETRÄNKEKÖNNER“  für Getränkeabholmärkte.
Das langjährige Aufsichtsratsmitglied Heinz-Werner Satter wird in Nachfolge von Klaus Birtel neuer Aufsichtsratschef der FÜR SIE.

2016
Herr Dr. Küssner wird mit Wirkung zum 01. September 2016 hauptamtlicher Vorstandssprecher der „FÜR SIE“; Herr Hartig scheidet altersbedingt aus dem Vorstand aus.
Die „FÜR SIE“ baut einen Vertriebsinnen- und einen Vertriebsaußendienst auf, um eine bessere Mitgliederbetreuung zu gewährleisten. Zentralregulierungskonditionen werden nunmehr ausschließlich über die „FÜR SIE“ abgewickelt. Der Einkauf für die FÜR SIE Handelsgruppe wird auf die REWE Group Buying GmbH übertragen.
Die „FÜR SIE“ beginnt mit der Umstellung von einer reinen Zentralregulierung auf eine Zentralfakturierung. Die RFS geht in die REWE-FÜR SIE Eigengeschäft GmbH (RFE) auf. Zugleich wird das Eigengeschäft der RFE als Streckengeschäft wiederbelebt und massiv ausgebaut. Mitglieder der „FÜR SIE“ sollen Waren zu einem Netto-Netto-Preis beziehen können, der bereits nachträgliche Vergütungen berücksichtigt. rücksichtigt. Zu diesem Zweck wird in der RFE eine Abteilung Kalkulation etabliert und ein Kundenportal entwickelt, über das die Mitglieder ihre Bestellung vornehmen können. 
Das Franchisegeschäft der Ihr Platz-FÜR SIE GmbH wird zum 31. Dezember 2016 eingestellt. Frühere Franchisepartner können die Marke „Ihr Platz“ gegen eine Markennutzungsgebühr weiter verwenden.

2017
Die FÜR SIE eG beteiligt sich mit einem Anteil von 33 % an der BONEVA Craftinnovation GmbH, einem Vertriebsunternehmen für Craft-Bier und Spirituosenspezialitäten.
Das Vermarktungskonzept der GVG „Getränkemarkt der Zukunft“ (GDZ) wird erheblich ausgebaut.
Wechsel in der Geschäftsführung der LHV: Der langjährige Geschäftsführer der LHV, Henry Krügers, scheidet aus Altersgründen aus der Gesellschaft aus. Neuer Geschäftsführer wird Sven Heiser.

2018
Die „FÜR SIE“ startet mit dem Projekt Payback, um den GVG Vermarktungspartnern eines der wichtigsten Kundenbindungsprogramme anbieten zu können. 
Der Rechtsstreit mit dem Insolvenzverwalter der Getränke-Ring eG wird mit einem gerichtlichen Vergleich beendet. Damit ist das Kapitel Getränke-Ring eG endgültig abgeschlossen.
Zudem scheidet die „FÜR SIE“ mit Wirkung zum 31.12.2018 aus der „TAP - die neutrale Handelsplattform“ als Gesellschafter aus.

2019
Die FÜR SIE Direkt Handelsgesellschaft mbH wird gegründet, um Kunden Waren anzubieten, die nicht an der Zentralregulierung der FÜR SIE Handelsgruppe teilnehmen. 
Die Ihr Platz-FÜR SIE GmbH enthält eine neue Funktion und wird in FÜR SIE Getränkevermarktung KOMPAKT GmbH umbenannt: Die Gesellschaft verhandelt Vermarktungskonditionen für die Betreiber von B- und C-Getränkeabholmärkten. 
Veränderungen zeigen sich auch in der Geschäftsführung der FÜR SIE Handelsgruppe: Niklas Müller wird Geschäftsführer der GVG, Christian Zeitz wird Geschäftsführer der LHV.
Im Rahmen des Projektes EWER der REWE Group tauscht die FÜR SIE eG ihre Aktien der REWE Zentral AG in zusätzliche Genossenschaftsanteile der REWE Zentralfinanz eG.
Die „FÜR SIE“ beteiligt sich mit den weiteren Hauptgenossenschaften der REWE mittelbar über eine Immobilienbeteiligungsgesellschaft am Immobilienvermögen der REWE.
Die „FÜR SIE“ etabliert erneut einen eigenen Einkauf zur Verhandlung von Vermarktungskonditionen in ausgewählten Warenbereichen.
Der Vertrieb im Bereich Food nimmt Fahrt auf: Noch nie konnten so viele neue Anschlusshäuser in einem Jahr für eine Zusammenarbeit mit der FÜR SIE Handelsgruppe in Zentralregulierung und Eigengeschäft gewonnen werden.

2020
Der Ausbruch der Corona-Pandemie stellt die FÜR SIE Handelsgruppe und ihre Anschlusshäuser vor erhebliche wirtschaftliche und organisatorische Herausforderungen. Sie unterstützt ihre Anschlusshäuser durch die Gewährung von Zahlungszielen bei der Bewältigung der wirtschaftlichen Folgen der Pandemie. Die „FÜR SIE“ stellt sich auf die Pandemie – wie viele andere Unternehmen – organisatorisch mit Kurzarbeit und Homeoffice ein.
Trotz der schwierigen Rahmenbedingungen setzt die „FÜR SIE“ ihre Akquisitionsanstrengungen unvermindert fort und laufende Projekte erfolgreich um. Payback wird bei den GVG-Vermarktungspartnern ausgerollt.
Die „FÜR SIE“ bindet ihre genossenschaftlichen Mitglieder wieder verstärkt in die operative Arbeit der Genossenschaft ein. Die Stärkung der Zusammenarbeit mit den Mitgliedern wird in dem Programm FÜR SIE 2.0 manifestiert.
Gegen Ende des Geschäftsjahres erfolgt eine Veränderung in der Führung der FÜR SIE Handelsgruppe: Silke Rösler scheidet als Mitglied des Vorstands der „FÜR SIE“ und als Geschäftsführerin in Tochtergesellschaften aus; Walter Steffens tritt an ihre Stelle.

2021
Der Umsatz der FÜR Sie Handelsgruppe kann trotz der pandemiebedingten Einschränkungen auf den Rekordwert von 2,53 Mrd. € gesteigert werden. Das Jahresergebnis nach Steuern aller Konzerngesellschaften liegt bei 2,6 Mio. €.
Der Aufsichtsratsvorsitzende der FÜR SIE Heinz-Werner Satter tritt in den Ruhestand. Zum neuen Aufsichtsratsvorsitzenden wird Bernd Christiansen gewählt.
Die FÜRSIE investiert in die Modernisierung ihrer IT-Systeme, wesentliche Projekte sind eine neue D3FO-IT-Plattform für die LHV, die Weiterentwicklung des Payback-Systems und des Kundenportals.
Die FÜR SIE veranstaltet erstmalig eine virtuelle Großhandelsmesse. Zahl der FÜR SIE-Mitglieder steigt auf 220.
 

Weitere Artikel in der Kategorie

GESETZESÄNDERUNGEN

GESETZESÄNDERUNGEN 2023

Was Sie berücksichtigen müssen.

In verschiedenen Bereichen wird sich in den kommenden Wochen und Monaten die Gesetzeslage ändern. Die Neuerungen betreffen unter anderem die Tabaksteuer und die Arbeitszeiterfassung aber auch beim Lieferkettengesetz und bei der der Einwegplastik-Richtlinie bzw. bei der Novellierung des Verpackungsgesetzes hat sich etwas getan.

GESETZESÄNDERUNGEN

(N)IMMER AUF DIE KLEINEN

Erster Erfolg des Agrar- und Lieferkettengesetz?

Seit Juni 2021 ist das Agrarorganisationen- und Lieferkettengesetz (AgrarOLkG) in Deutschland in Kraft. Es verbietet eine Reihe von unlauteren Handelspraktiken zwischen Produzenten und der Industrie bzw. dem Handel. Deutschland setzt mit diesem Gesetz die UTP-Richtline der EU aus dem Jahr 2019 um.

GESETZESÄNDERUNGEN

SINGLE USE PLASTICS

Gemeinsam für die Umwelt.

Seit Juli gibt es in der EU das Verbot von Einwegplastik – endlich! Denn ein Blick auf die Zahlen macht schwindelig: Zwischen den Jahren 1950 und 2015 wurden bereits 8,3 Milliarden Tonnen Plastik produziert! Umgelegt auf die heutige Weltbevölkerung, entspricht das mehr als einer Tonne pro Kopf... Auch wir von der FÜR SIE stellen uns der Verantwortung als Großhändler und machen dem Plastikmüll im Zuge der neuen Richtlinien den Gar aus.

+49 (0)221 16041-0
kundenservice@fuer-sie-eg.de
Kontaktformular