Fleischersatzprodukte weiterhin Trend?

Vegetarische und vegane Alternativen zu tierischen Produkten sind aus den Supermarktregalen nicht mehr wegzudenken. Die Auswahl an Ersatzprodukten wird immer größer und gleichzeitig steigt der Anteil der Menschen, die vegetarisch, vegan oder flexitarisch leben. Letztere Ernährungsform wird immer beliebter. Flexitarier ernähren sich überwiegend vegetarisch, konsumieren aber auch gelegentlich hochwertiges, biologisch produziertes Fleisch.

Ernährungsreport zeigt Präferenzen auf.

44 % der Befragten gaben im aktuellen Ernährungsreport des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) an, dass sie nur gelegentlich Fleisch zu sich nehmen. Diese Ernährungsform wird auch „plant-based“ genannt und legt den Fokus auf den bewussten Genuss und pflanzliche Produkte. Die Befragten gaben den Tierschutz, den Geschmack, die Umwelt, das Klima sowie die Gesundheit als Beweggründe für den Konsum pflanzenbasierter Produkte an.

Transparenz von Siegeln nicht ausreichend.

Die Befragten erklärten auch, dass ihr Einkaufsverhalten von Güte- und Qualitätssiegeln beeinflusst werde. Die ausgewiesene Regionalität der Produkte hat die höchste Bedeutung mit 64 %. Das Tierwohllabel wird von 61 % der Befragten als Kaufargument genannt. Besonders die artgerechte Tierhaltung ist den Verbraucher:innen in den letzten Jahren wichtig geworden. Der Bericht zeigt auch, dass die aktuellen Tierwohllabel nicht aussagekräftig sind. Die überwiegende Mehrheit wünscht sich eine verbindliche Haltungskennzeichnung auf tierischen Produkten, die deutlich über den gesetzlichen Bestimmungen liegt. Für 60 % der Teilnehmer sind Bio-Siegel auf den Produkten sehr wichtig. Für etwas mehr als die Hälfte der Befragten sind Siegel für nachhaltige Fischerei und Fairer Handel Kaufentscheidungskriterien.

Plant-based-Ernährung hat Vorteile.

Eine pflanzenbasierte Ernährung ist nicht nur umwelt- und klimafreundlich, sondern auch vorteilhaft für den menschlichen Körper, denn sie versorgt ihn mit wichtigen Nährstoffen. Das erkennt auch die Politik und möchte den Verzehr von pflanzenbasierten Produkten fördern. Die Mehrwertsteuer für diese Produkte soll gesenkt bzw. gestrichen werden. Die Verbraucher:innen würden so dazu angehalten, sich gesünder zu ernähren. Gleichzeitig wird der Geldbeutel entlastet – ein wichtiges Kriterium in diesen von Preissteigerungen geprägten Zeiten.

Konsumverhalten wird durch Inflation beeinflusst.

Besonders seit Beginn des Angriffskrieges auf die Ukraine sind die Lebenshaltungskosten deutlich gestiegen. Die Verbraucher:innen kaufen deutlich weniger ein. Laut einer Umfrage des Deutschen Instituts für Lebensmitteltechnik (DIL) landen auch wieder vermehrt Eigenmarken und günstige Produkte in den Einkaufswagen. Das Bestreben, sich nachhaltig und umweltschonend zu ernähren, rückt durch die hohe Inflation in den Hintergrund.

Die Befragungen für den Ernährungsreport des BMEL haben im Februar und März 2022 stattgefunden. Zu diesem Zeitpunkt waren die Höhe der Inflation und somit die Auswirkungen auf das Kauf- und Konsumverhalten im Hinblick auf Fleischersatzprodukte noch nicht messbar. Wie es weitergeht, ist momentan schwer zu sagen.

Weitere Artikel in der Kategorie

GESETZESÄNDERUNGEN

(N)IMMER AUF DIE KLEINEN

Erster Erfolg des Agrar- und Lieferkettengesetz?

Seit Juni 2021 ist das Agrarorganisationen- und Lieferkettengesetz (AgrarOLkG) in Deutschland in Kraft. Es verbietet eine Reihe von unlauteren Handelspraktiken zwischen Produzenten und der Industrie bzw. dem Handel. Deutschland setzt mit diesem Gesetz die UTP-Richtline der EU aus dem Jahr 2019 um.

GESETZESÄNDERUNGEN

SINGLE USE PLASTICS

Gemeinsam für die Umwelt.

Seit Juli gibt es in der EU das Verbot von Einwegplastik – endlich! Denn ein Blick auf die Zahlen macht schwindelig: Zwischen den Jahren 1950 und 2015 wurden bereits 8,3 Milliarden Tonnen Plastik produziert! Umgelegt auf die heutige Weltbevölkerung, entspricht das mehr als einer Tonne pro Kopf... Auch wir von der FÜR SIE stellen uns der Verantwortung als Großhändler und machen dem Plastikmüll im Zuge der neuen Richtlinien den Gar aus.

+49 (0)221 16041-0
kundenservice@fuer-sie-eg.de
Kontaktformular