Auch Weizenernte fällt niedriger aus

Extreme Temperaturen verhindern Pflanzenwachstum.

Über zu kalte Temperaturen und zu viel Regen konnten wir uns diesen Sommer nicht beschweren – eher im Gegenteil. Der Sommer 2022 zeigte sich von seiner hitzigen und sonnigen Seite. Die Hitze und Trockenheit hatte Mitteleuropa monatelang fest im Griff. Schon im März dieses Jahres gab es eine außerordentlich große Waldbrandgefahr in Deutschland[1]. Die oberen Schichten der Böden sind ausgetrocknet und das wirkt sich negativ auf die Ernte-Erträge aus.

Deutschland dörrt vor sich hin. Afrika hungert.

Die Weizenertragswerte in Deutschland waren in den letzten Jahren sehr stabil. In diesem Jahr liegen sie nach Schätzungen des Deutschen Bauernverbandes e.V. (DBV) allerdings um bis zu 12 % unter der durchschnittlichen Ertragsmenge vergangener Jahre. Vor allem der Nord-Osten Deutschlands sei von starken Ausfällen betroffen. Hier schätzt der Verband sogar ein Minus von 15 Prozent. Grund für die schlechten Ertragsmengen sind die Hitze und langanhaltende Trockenheit. Die niedrigeren Ernte-Erträge könnten zu weniger Weizen-Exporten führen. Das hätte auch eine schlechtere Versorgung der Länder in Afrika zur Folge, da der Eigenbedarf hierzulande wächst.

Hürden verringern. Anbauflächen erhöhen.

Der Vorschlag des Bundesagrarministers Cem Özdemir, die Anbauflächen für Getreide zu erhöhen, stößt auf viel Zuspruch bei den Landwirt:innen. Aktuell regelt eine EU-Richtlinie, dass ein Fruchtwechsel von Betrieben mit mindestens zehn Hektar Ackerland vorgenommen werden muss. Das bedeutet, dass der Anbau von beispielsweise Weizen auf derselben Fläche zwei Jahre hintereinander nicht erlaubt ist. Diese Regelung soll der Artenvielfalt dienen. Der Bundesagrarminister hat sich nun dafür ausgesprochen, die Regelung für ein Jahr auszusetzen.

Umweltschützer sind gegen Umwandlung.

Der DBV freut sich über den Vorschlag, da er die Aufhebung der Regelung schon länger fordert. Gleichzeitig mahnt er aber, dass eine Aufhebung für ein Jahr nur temporär helfe. Es sei notwendig, in Zukunft alle in Frage kommenden Flächen landwirtschaftlich zu nutzen. In Krisenzeiten kann so weiterhin eine sichere Lebensmittelversorgung gewährleistet werden. Die Regelaussetzung könnte bis zu drei Millionen Hektar zusätzliche Anbaufläche schaffen. Kritik zu den Plänen des Agrarministeriums gibt es von Greenpeace. Die Artenvielfalt würde dem Verein nach wirtschaftlichen Interessen zum Opfer fallen. Die Regelaussetzung der EU bedarf allerdings noch der Zustimmung der einzelnen Bundesländer.

Weitere Artikel in der Kategorie

GESETZESÄNDERUNGEN

GESETZESÄNDERUNGEN 2023

Was Sie berücksichtigen müssen.

In verschiedenen Bereichen wird sich in den kommenden Wochen und Monaten die Gesetzeslage ändern. Die Neuerungen betreffen unter anderem die Tabaksteuer und die Arbeitszeiterfassung aber auch beim Lieferkettengesetz und bei der der Einwegplastik-Richtlinie bzw. bei der Novellierung des Verpackungsgesetzes hat sich etwas getan.

GESETZESÄNDERUNGEN

(N)IMMER AUF DIE KLEINEN

Erster Erfolg des Agrar- und Lieferkettengesetz?

Seit Juni 2021 ist das Agrarorganisationen- und Lieferkettengesetz (AgrarOLkG) in Deutschland in Kraft. Es verbietet eine Reihe von unlauteren Handelspraktiken zwischen Produzenten und der Industrie bzw. dem Handel. Deutschland setzt mit diesem Gesetz die UTP-Richtline der EU aus dem Jahr 2019 um.

GESETZESÄNDERUNGEN

SINGLE USE PLASTICS

Gemeinsam für die Umwelt.

Seit Juli gibt es in der EU das Verbot von Einwegplastik – endlich! Denn ein Blick auf die Zahlen macht schwindelig: Zwischen den Jahren 1950 und 2015 wurden bereits 8,3 Milliarden Tonnen Plastik produziert! Umgelegt auf die heutige Weltbevölkerung, entspricht das mehr als einer Tonne pro Kopf... Auch wir von der FÜR SIE stellen uns der Verantwortung als Großhändler und machen dem Plastikmüll im Zuge der neuen Richtlinien den Gar aus.

+49 (0)221 16041-0
kundenservice@fuer-sie-eg.de
Kontaktformular